Archiv

Irgendwie hat doch jeder, der blogschreibt ein zu großes Mitteilungsbedürnis...
Scheinbar bleibt für diesen Freitag doch nur das Planloskonzert übrig. Der Termin in Göttingen fällt aus und der Geburtstag wird auf nächste Woche Samstag verschoben.
Nun hoffe ich nur, dass nicht alle abspringen, weil das Niedersachsenticket doch eine Ecke kostet, sei denn wir bekommen fünf Leute zusammen.


------------

Gebrochen hast du sie,
um Laufen mich zu lehren.

Meine Mauer ist zusammengefallen,
Du hast sie einstürzen lassen.
Fühle mich nackt, zerbrechlich.

Den Tränen so nah,
steh ich da,
wartend auf dich,
mein Wall, meine Mauer, meinen Schutz.

Gebrochen hast du sie,
um Laufen mich zu lehren.

 

4.9.07 15:23, kommentieren

Planlos in Hannover....

Und wie planlos wir waren... Fangen wir von vorne an.
Der Hampelmann, meine Schwester und ich auf dem Weg nach Hannover, ich am Steuer, meine Schwester mit ner Flasche Wein aufm Beifahrersitz und hinten Swen.
Ist euch schonmal aufgefallen wie schwer es sein kann auf dem Weg von Bremen nach Hannover ein "Hannover"-Schild zu fotografieren?
Tatsächlich brauchten wir fünf Versuche, bis endlich kein LKW oder sonst etwas vor uns war.
Kurz vor Hannover bekamen wir dann schließlich Probleme mit unserer ausgedruckten Falk-Plan-Beschreibung. Somit sind wir nach Stadtplan gefahren und nach dreimaligem Hin- und Herfahren haben wir endlich die Straße gefunden, die wir suchten.
Langsam fiel uns nun auf, dass der Club in dem das Konzert von Planlos sein sollte scheinbar doch eher unbekannt ist bei den Hannoveranern. Irgendwann fanden wir ihn dann doch rechtzeitig und das Konzert konnte beginnen.
Tatsächlich gab es bei dieser kleinen Band noch eine Vorband namens "Radio Havanna". Es konnten nicht viele etwas damit anfangen, somit standen auch wir vor etwas Neuem, was etwas merkwürdig aber doch ganz nett zu sein scheinte. Irgendwann gegen halb 11 spielte dann auch unsere langersehnte Band: Planlos.
Das war nun das erstes nüchterne Planloskonzert von Swen und mir und das allgemein erste von meiner Schwester, die erst vor ein par Monaten auf Planlos gestoßen ist.
Es war klasse, somit sind wir etwas heiser, kaputt und mit tollen Erinnerungen zurückgefahren. Ich freu mich schon aufs nächste...

-------------------

Gehe allein, im Bann der Nacht,
werde nach dir suchen,
werde für dich da sein, wenn du mich brauchst.
die Einsamkeit soll dir nicht beistehen.
Bin in deiner Nähe,
nah an dir, werd ich die Wärme spüren.
Die du gibst, die ich brauch.
Werd dir das Licht zeigen,
welches in uns strahlt.
Werde dich halten,
wenn du fällst -
und werde dich in die weiten meines Seins geleiten.
Werde dich lehren, was ich erfahren habe
und werde lernen von deiner Vergangenheit.

------------------

Er ist wieder verliebt und ich freu mich für ihn. Auch wenn es komisch klingt, bedrückt es mich ein wenig. Ich bin Vergangenheit, nicht mehr in seinen Gedanken, sein Herz klopft für jemand anderes. Ich frage mich, wie es mir mit dem Wissen geht, nicht mehr geliebt zu werden. Ich denke es geht mir gut. Ich denke es ist die Zeit gekommen, dass es vorwärts geht, ich diese Geschichte schließen kann. Denn wie oft habe ich mir darüber Gedanken gemacht, mir gewünscht, dass genau das passiert?

Ja, es ist Zeit abzuschließen mit sovielen Dingen, die mich noch solange gefesselt haben. Es ist vorbei und ich gehe voran.
Wahrscheinlich ist in letzter Zeit dies alles passiert, um einen neuen Weg voll und ganz anzutreten. Ich habe endlich das Gefühl, den an sich für mich perfekten Menschen gefunden zu haben. Bei dem es keine Flucht vor der Zukunft, wie bei Flo; keine Angst vor Allem wie bei Phil, kein Mistrauen wie bei Timo gibt, bei dem einfach alles stimmt, um an sich nur die Angst zu haben, dass dieser perfekte Mensch dich eines Tages verlässt. Doch habe ich ein gutes Gefühl. Schließlich vertraue ich. Ich vertraue ihm. Das wahrscheinlich einzige Mal, dass ich jemandem mehr vertraut habe war und ist Phil. Ich würde ihm immernoch mein Leben anvertrauen, vielleicht hat er mich enttäuscht, aber ich weiß warum und ... keine ahnung. Ich wünschte, ich könnte ihn wieder als meinen allerbesten Freund bezeichnen, wie die letzten 5? Jahre.

10.9.07 18:17, kommentieren

Deine Lakaien - 2nd Sun

Wenn die Welt malwieder zu scheiße ist, um wahr zu sein...
Ich versteh es nciht, diese Leere in meinem Kopf, das Gefühl nichts mehr zu wissen, alles scheint so unwirklich und konfus. Ich krieg das nicht mehr auf die Reihe und ich weiß nicht, ob ich die Kraft habe es zu versuchen... Ich war doch sonst immer so stark...
Und plötzlich habe ich aufgehört zu weinen, ich fühle nur noch die Einsamkeit um mich herum. Ich will jemanden, der neben mir liegt und mich im Arm hält bis ich einschlafe...

Reaching the point of no returnwhen autumn leaves will no more burn
and growing ice will cut the reedsand gloominess will never cease.then it's the
time
then it's the time


Better leave this place
there's another land
there's no time to waste
there's another friend
Give it all away
for another run
find a better day
for the 2nd sun


When clouds in the sky stop wandering
and birds on the poles refuse to sing
and all disposed and in a light
show you the way
for it's the time
for it's the time
for it's the time

Better leave this place...

For the 2nd sun
For the 2nd sun

Better leave this place...
Better leave this place...  2nd Sun

16.9.07 13:46, kommentieren

Stimmt.... alles BLÖD

Ich habe seit gestern Morgen nicht mehr geweint... es tut weh, aber ich fühle mich zu leer um meinen Gefühlen freien Lauf lassen zu können.
Ich bin nur froh, dass ich noch zu Hause bleiben darf wegen meinem Weisheitszahn. Jep... momentan verlier ich viel. Meinen Freund, einen Zahn... mal schauen was als nächstes passiert.
Heute Morgen hat einer aus seiner Familie bei meinen Eltern, also auf der anderen Nummer angerufen.
Bin leider zu spät ans Telefon gegangen.
Vielleicht wars seine Mutter, oder wer ist sonst um 9:37Uhr in der Schulzeit zu Hause? Aber hat sie überhaupt die Nummer? Vielleicht hat sich derjenige auch nur verwählt... Das wahrscheinlichste. Er hat sich noch nicht auf meinen Brief oder meine Nachricht im SchülerVZ geantwortet... Bezweifle auch, dass er es überhaupt machen wird.
Vielleicht habe ich ihn mit zuvielen Vorwürfen bombadiert. Aber welche normale Mensch übernachtet bei seiner Freundin und macht 10 Stunden später Schluss? Welcher Idiot weint sich bei der Person aus, mit der er vorhat Schluss zu machen?
Ich will nur weg von dieser Leere... von diesen Erinnerungen, egal was passiert. Mir kommen tausend Bilder in den Kopf, wenn ich hier vor dem PC meines Vaters sitze geht es noch, auch wenn wir hier auch einige Zeit verbracht haben... Aber diese Blicke gehen mir nicht aus dem Kopf, wie er mich angeschaut hat, vor und nachdem wir uns zum ersten Mal geküsst hat. Mit welchem Stolz er mich seinen Freunden vorgestellt hat, wie er mich noch Samstag morgen gerade aufgewacht anschaute... Und dann 2 Stunden später...
Ich hab mich bemüht seitdem so wenig Zeit wie möglich in meinem Wohnzimmer zu verbringen. Ich kann es nicht... ich sehe nur das ausgefahrene Sofa, mit der Bettwäsche und ihm mitten drin vor mir...

Ich will das es aufhört... ich versuche an andere Männer zu denken, doch dann fühle ich noch mehr Leere in mir. Und wenn ich an ihn denke, fühle ich ein wenig Freude und gleichzeitig einen stechenden Schmerz in mir. Dann wird mir wieder schlecht und habe das Gefühl ich müsste mich übergeben...
Meine Schwester sagt, ich solle ihm nicht hinterherlaufen... mach ich auch nicht, ich will einfach Antworten, Antworten auf meine Frage, meinen Schmerz. Und dennoch würde ich ihn jederzeit glücklich empfangen, wenn er merken würde, dass alles ein großer Unfug war... Ich hoffe das geht eines Tages weg... schließlich ist es erst drei Tage her.
Ich versuche vorwärts zu denken, doch irgendwann holt mich immerwieder die Erinnerung ein...

18.9.07 11:59, kommentieren

Neue Stärke, neue Hoffnung...

Langsam beginnt das rationale Denkverhalten sich in mir einzustellen. Es ist wie ein Schalter, der innerhalb weniger Minuten in mir umgelegt wurde. Wie ein Geistesblitz...
Einerseits bin ich noch traurig und fühle mich gebrochen. Andererseits habe ich das Gefühl, dass es einen Sinn hat und das ich mich nicht mehr damit belasten möchte, ich möchte mit ihm eine Freundschaft haben. Ich habe es satt wegen einem Mann da zu sitzen und zu weinen. Ich möchte die Schönheit des Lebens am eigenen Leibe wieder erfahren. Ich war noch nie ein Mensch, der viel geweint und sich schnell runtermachen lassen hat.
Ich bin eine starke, selbstbewusste Frau. Ich denke oft zuviel nach und suche nach dem perfekten Menschen, vielleicht ist das falsch, aber so bin ich.
Er hat mir geantwortet, im SchülerVZ, er war sauer, weil ich meinte, dass ich denke, dass ich ihm egal wäre. Er wollte nicht weiter mit mir reden, wenn ich das nicht einsehe. Ich weiß, dass ich ihm nicht egal bin, aber es kommt dann und wann so rüber... Vielleicht war ich auch zu gefühlsbetont. Ich möchte nicht, dass er sich bedroht fühlen muss, will nciht, dass es so wird wie bei seiner früheren Freundin. Ich möchte einfach Antworten, wo er meint, er bräuchte Distanz. Doch denke ich, dass er mir erst antworten muss, bevor ich Distanz bekommen kann. Anders schaffe ich sowas nicht. Ich habe ihn um ein Gespräch gebeten. Ohne Vorwürfe, ohne Wut... Ich hoffe er willigt ein...

Ich wollt auch mal ein Danke loswerden. Ich weiß wie komisch es für einen Piraten sein muss, ich find es auch nicht merkwürdig, dass es dir so geht. Aber das habe ich dir schon gesagt. Es ist verrückt, dass es genau bei uns Beiden so viele Parallelen gibt. Ich habe das Gefühl unsere Geschichte ist noch nicht ausgeschrieben. Und das meine ich ganz neutral. Ich spüre bei dir einfach eine Art Verbundenheit, wohl eben durch diese Parallelen.
Ich denke, ich würde dich einfach als einen Freund bezeichnen, mit dem ich reden kann. Ich weiß nicht, ob es mir so leicht fallen würde, wenn ich dich schlicht weg als Ex-Freund ansehen würde. Und ich bin froh, dass wir wieder normal miteinander umgehen können, ich bin froh, dass ich nicht mehr darüber nachdenken muss, was du mir angetan hast. Wiegesagt, ich habe das Gefühl, dass ein anderer Mensch vor mir steht.
Ich bin mir sicher, irgendwann werden wir unser Glück finden und unsere Kinder werden sich gut verstehen :P

Ich bin mir nicht sicher, woher ich diese Hoffnung auf einmal schöpfe und ich habe Angst, dass sie schnell verzieht. Doch fühle ich eine innere Stärke, die mir sagt, dass ich alles überwinden kann. Vielleicht ist es genau das, was ich sehr gut kann: Meine Stärke zurückgewinnen und wie ein "Steh-Auf"-Männchen immer wieder meinen Kopf nach oben zu strecken...


Und ich möchte mich entschuldigen, es tut mir Leid mein Knilch, dass ich nicht mit dir reden kann. Ich weiß nicht was mich genau hindert, doch denke ich, dass es falsch ist... Ich weiß, wie traurig dich das macht, weil ich sonst immer zu dir kam, du stets der erste war, den ich rief... Doch irgendetwas ist anders in mir und das tut mir Leid... Vielleicht kann ich es bald wieder, doch vorerst nicht.
Vielleicht kann ich es auch nicht, zu wissen, dass es doch jemanden gibt, der mich so gern hat. Dann könnte ich doch nicht mehr weinen, dass mich keiner so gern hat... es klingt so hart, aber ich kann es nicht.
Aber ich danke dir unheimlich, für das Wissen, dass ich immer zu dir kommen könnte, wenn ich bereit dazu wäre...

18.9.07 19:28, kommentieren

Widerrufung...

Es ist doch alles blöd... Ich versteh es einfach nicht und mir ist schonwieder schlecht. Habe mir vorhin mit Christoph ein kleines Baguette geteilt. Dann kam die letzte Nachricht und seitdem ist mir schlecht. Ich find das so komisch... warum braucht man soviel Abstand, wenn man doch eh nichts für den anderen empfindet?

18.9.07 22:54, kommentieren

Stops dreaming a never ending dream

Mittlerweile versuch ich wohl alles was mit ihm zu tun hat zu verdrängen. Leider scheiter ich kläglich dran, ich kann mich nicht konzentrieren und auch wenn ich für eine halbe Stunde einmal abgelenkt bin, sind meine Gedanken noch bei ihm. Irgendwo denk ich immer und überall daran.
Ich würd so gern einfach alles vergessen können, wenigstens unterdrücken, doch gelingt es mir nicht.
Mir der Unterdrückungskünstlerin schlechthin...

Wieder traten mir die Tränen in die Augen,
Wieder wegen ihm,
Wieder unsteuerbare Gedanken,
Die ins Nichts mich führen,
Ins Leere wohlbemerkt.

Ich fühle mich hilflos, schutzlos.
Mein Wall ist gestürzt,
niedergeschossen worden in nur einer Nacht.

Ich hab zu lange dran gedacht,
Wie es wäre wenn,
Ein wenig weniger zu bangen.
Die Zeit zurückzudrehen,
dich dort steh'n zu sehen.
Ohne Tränen in den Augen,
mit einem kleinem Lächeln mich verzaubert...


-----------------------------

Der Zauber der Nacht, von dannen wehte er.
Mit den Gedanken an dich, konnte es nichts werden.
Unfähig mich fallen zu lassen, wünsch ich dies so sehr.
Lebe von Tag zu Tag, ohne Sinn und ohne Ziel.
Wünschte du wärst hier bei mir,
Müsste mich nicht wehren gegen zweifelhafte Wünsche,
Müsste mich nicht steuern, auf dem rechten Weg zu bleiben.
Würde treiben durch die Luft,
Dem Himmel so nah und doch so fern.

Fühle mich verbunden mit den Seelen,
Die dort oben schweben.
Frei von Liebe, frei von Zauber.
Feiern Feste, triumphieren über ihre kleinen Spiele.
Drollen herum und ohne Sorgen fragen sie nach Morgen,
Ungewiss und doch so freudig sehen sie dich Neuling.
Leben nicht mehr, sterben nie, so feiern sie...

22.9.07 16:44, kommentieren