Dieser Tag, diese Nacht...

Nebeneinander sitzen sie, auf dieser Bank, nah am See. Sie schweigen sich an, sehen sich an. Ist das der Punkt, an dem alles ein Ende und einen Anfang findet?
Trauer erfüllt ihre Gesichter. Dies ist der Zeitpunkt, an dem alles sein Ende findet.
Sie traute sich nicht zu sagen, was sie dachte. Mochte ihre Stimme nicht erheben und konnte es nicht. Zu tief saß der Schnitt in ihrer Brust, zu tief der Gedanke, den sie nicht auszusprechen vermochte.
Er wusste was er tat, was er sagte, was er ihr antat. Mochte nicht weiter reden, schottete sich ab, um von keines Leid zu erfahren.
Nun sitzen sie hier, einen Weg zu zweit gegangen und noch einen längeren Weg werden sie gehen, um wieder alleine laufen zu lernen.

 

Ist das der Tag? Ist das die Nacht?
Ist das der Weg, der alles vollbracht?
Ist das die Zeit, die dich gebracht,
Voll Antlitz du an mich gedacht?

Ist das mein Ziel,
Es meinem gefiel?
Werd laufen noch in dieser Stund'
Laufen, mein Ziel zu finden.
Lauf ohne Müh noch ein, zwei Meilen,
Laufen um dir entgegenzueilen.
Mein heimliches Ziel, mein Wunsch.

Aus den Augen ich dich nie verlor,
Immer auf der Suche nach dir.
Mein Ziel, mein Begierden.
Meine Freiheit,
Sie mit dir zu teilen ich vermag.

Zeig mir dein Gesicht,
Dich zu finden, ein Gedicht.
Werd dir beistehen,
Schwersten Wege, wir gemeinsam gehen.

So lass mich suchen, lass mich finden...

30.11.07 14:27

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen